PrintHeader

Verwandte Berichte

Fischen mit dem Futterkorb an der Donau

1. Carptour 2007

Angeln auf Karpfen am Holzöstersee

Anno 2003

Angeln in der Donau auf Hecht und Barbe



Suchbegriffe

Angeln


Forum

Beitrag schreiben

Alle Beiträge

WiM, 08.10.2007 13:44:38

Hinweis der Redaktion
Mit diesem Bericht möchte der Autor zum nachdenken und diskutieren anregen. Der Autor wie auch das gesamte Team von rotauge.at sind 100% Unterstützer von catch & release.


Fleischfischer

Früher war alles besser

So ein schönes Filet!

anonym, 05.10.07

Void
5,2
123456
Bericht bewerten




Ich muss sagen, jetzt fische ich schon 20 Jahre an diesem Gewässer aber jedes Jahr wird es schlechter und schlechter. Früher, da haben wir im März noch massenhaft Zander gefangen.



Der Zander ist mir am Liebsten – geht schön zum Filetieren und schmeckt gut. Am Besten war es mit den lebenden Köderfischen, aber auch mit toten Köderfischen ist es gut gegangen. Da war es keine Seltenheit, dass ich im Frühjahr 40 Zander hatte. Da bin ich fast mit dem Filetieren nicht mehr nachgekommen. 40 Zander - das war für mich und meine Frau immer zu viel – aber mein Bruder, die Schwägerin und auch der Nachbar freuten sich immer über die Fische. Das Frühjahr ist übrigens die beste Jahreszeit zum Zanderfischen. Da kommen die Zander ausgehungert vom Winter in den Altarm und suchen sich einen Laichplatz. Wenn man die Plätze erst einmal gefunden hat, geht es Schlag auf Schlag. Der Zander verteidigt dann seinen Laichplatz und ist sehr aggressiv.


Aber jetzt – ich glaub ja der Kormoran ist schuld. Diese Hundsviecher fressen alles leer. Die sollte man alle erschießen – diese Fischmörder! Seit der Zander so schlecht geht, gehe ich meistens auf Weißfische und Barsche. Die fängt man noch immer massenhaft – und das Gute ist – es gibt auch kein Fanglimit. Aus den Weißfischen mache ich Fischlaibchen und die Barsche schmecken auch filetiert vorzüglich.


Das gute an meinem Gewässer ist ja, dass die Karten noch einigermaßen billig sind. 70 Euro für ein Jahr geht gerade noch – obwohl früher hat die Karte gerade Mal 300 Schilling gekostet. Und Hechte haben wir damals gefangen – ich hatte jeden Tag meinen Hecht – wenn ich wollte. Ich persönlich mag das Hechtfleisch ja nicht so – aber ich hab da Bekannte die freuen sich über jeden Hecht.


 



Gesetzt wird ja auch nichts – Ich weiß zwar nicht was die mit dem Geld machen – aber wahrscheinlich werden die das einfach einkassieren. In den letzten Jahren kommen diese Gauner auch noch mit Fanglimits. Man darf am Tag nur mehr 3 Edelfische mitnehmen und den Hecht erst ab 60 cm. Alles Gauner – überall geht es nur mehr ums Geld. Aber kontrolliert wird eh nicht so viel – da rutscht schon mal ein 55iger rein.


Jetzt fahren wir immer zum Ebro nach Spanien. Dort kann man am Tag 20 Zander fangen. Auch das Lebendfischen ist noch erlaubt. Wir sind da immer eine lässige Partie – wir fahren mit dem Bus runter – jede Menge Kühlboxen im Gebäck mit Schwechater Bier. Eigentlich nehmen wir uns alles mit - Wurst, Speck, Schnaps sogar die Kartoffeln – wir haben ja ausreichend Platz. In der Unterkunft gibt es einen großen Gefrierschrank und den brauchen wir auch. Jeden Abend wird filetiert bis die Hände abfallen. Das ist Schwerstarbeit, aber es lohnt sich! Letztes Jahr hatten wir so viele Zander, die konnten wir gar nicht alle essen. Naja die restlichen mussten wir dann wegwerfen – ein frischer Fisch ist ja doch besser.


Haben auch von den Schwarzbarschen im Ebro gehört. Aber das kommt für uns nicht in Frage – die darf man ja nicht mitnehmen – für was geht man dann fischen. Catch und Release nennen die das – die spinnen die Spanier.


 


 



Aber wie gesagt, dass Fischen ist nicht wie es früher einmal war!!!


Euer Fleischfischer


 


nachträgliche Anmerkung des Autors:


Mit diesem Bericht möchte ich zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Es ist für mich immer wieder traurig wenn man auf Fischer trifft, die immer noch so oder so änlich denken wie im Bericht dargestellt. Ich selbst entnehme nur selten Fische und dann auch nur zum sofortigen Verzehr für ein nettes Abendessen mit meiner Freundinn. Dieser Bericht soll auch ein Appell an Gewässerpächter sein, die aus Furcht vor Einnahmeverlusten vor strengeren Entnahmeregeln zurückschrecken. Ich bin überzeugt, dass der Effekt genau umgekehrt wäre! Strengere Entnahmeregeln und damit mehr Fische und Spass beim Angeln würde noch mehr Fischer zum Angeln animieren!


--

ALLE INSERATE ArrowRgt

Active Fishing

Wien

active fishing,


Welshoelzer vom Profi

8 Euro

Nándor Mecsek,