PrintHeader

Verwandte Berichte

Schleppfischen mit Angelprofi

Fischerparadies Australien

Auf Nilbarsch am Lake Nasser

Hecht Angeln in Schweden

Angeln in Costa Rica 2006



Suchbegriffe

Angelreisen, Bootsangeln, Thunfisch


Forum

Beitrag schreiben

Alle Beiträge

WiM, 20.11.2009 22:41:35

Hi Spinnfischer
schreib einfach an redaktion [@] rotauge.at.
Gruß WiM
Spinnfischer81, 20.11.2009 11:44:42

Hallo WiM!
Habe eine Frage an dich. Wie kann ich dir eine PN oder Mail schicken?


Gruss,

Spinnfischer81

Blauflossenthun – Big Game in Kroatien

Das Gute ist so nah!

WiM, 01.09.09

Void
5,4
123456
Bericht bewerten




Einmal einen Marlin oder Thunfisch der XXL Klasse zu fangen ist wohl für viele Angler ein lang gehegter Traum. OK – zugegeben die XXL Klasse mit Fischen über 300kg wird wahrscheinlich ein Traum bleiben. Um so einen Fisch zu fangen braucht man viel Geduld und vor allem auch Geld. Aber Fische der Kategorie XL sind realistisch und nicht so weit entfernt wie wir bei unserer Reise nach Kroatien gelernt haben.

 

 

 

 

 

Die Destinationen zum Hochseeangeln in Kroatien heißen Jezera und einige km entfernt Vodice. In Jezera liegen viele gut ausgestattete Boote. Vier davon können auch gechartert werden. Am bekanntesten ist wohl die El Patron mit dem Kapitän Georg Blänlich und das Boot von Marinko Pavlic namens Charly. In Vodice gibt es 2 Charterboote. Dort hat Kapitän Anton Roca mit dem Boot Bakul den besten Ruf.
 
Wir entschieden uns dafür einen Tag mit Marinko auf der Charly und einen Tag mit Anton auf der Bakul zu verbringen. Gleich vorweg sowohl die Boote selbst als auch die Ausrüstung waren in beiden Fällen 1a. Gefischt wird mit schwerem Big Game Gerät der 130lbs Klasse. (Shimano Tiagra, Penn International). Sowohl in Jezera als auch in Vodice kostet eine Tagescharter um die 500-600 Euro.
 
Der Zielfisch Nr. 1 heißt Blauflossenthun. Die Saison für diese Fischart startet im Juli und endet im Dezember. In dieser Zeit kommt der bis zu 400 kg schwere Fisch vom Atlantik ins Mittelmeer. Wie schon eingangs erwähnt ist diese Gewichtsklasse absolut die Ausnahme. Realistischerweise kann man auf Fische um die 100 kg hoffen. 150 kg sind schon ganz besondere Tunas und 40kg ist der durchschnittliche Bluefin in Kroatien. Wer jetzt vergleiche mit einem Waller in der gleichen Gewichtsklasse anstellt sollte das gleich wieder vergessen. Ein Thunfisch ist wie ein einziger Muskel – wer einmal einen solchen Fisch live gesehen hat weiß was ich meine. So können Thunfische bis zu 80km/h schnell. Diese Fische haben einfach viel mehr Power als unsere Freunde vom Süsswasser.

 


 
Natürlich ist die 130lbs Ausrüstung für einen 40kg Tuna etwas oversized aber für einen 100kg Fisch passt Sie dann wieder. Und wer will schon einen solchen Fisch wegen unter dimensionierter Ausrüstung verlieren. Wir nicht und natürlich auch nicht die Kapitäne. Dazu muss man wissen, dass auch hier in Kroatien die durchaus übliche Regelung „Die gefangenen Fische gehören dem Boot“ angewandt wird. Und jeder der schon mal ein Thunfischsteak im Supermarkt gekauft hat weiß, dass ein 100kg Fisch ein gutes Zubrot zur Chartergebühr darstellt.
 
Der Höhepunkt der Saison ist ganz bestimmt die Big Game Competition in Jezera, wo jedes Jahr mehr als 60 Boote an 3 Tagen den Bluefins nachstellen. Darunter reist zum Beispiel auch ein Boot aus Japan der Firma Gamakatzu extra zu diesem Event an. Daran merkt man wie bedeutend Kroatien in diesem Bereich bereits geworden ist. Der diesjährige Event wird übrigens vom 20 bis zum 26. September 2009 stattfinden.
 
Bevor ich in diesem Artikel näher auf die Methoden und unsere Fänge eingehe möchte ich auch das heikle Thema Überfischung ansprechen. Es ist kein Geheimnis, dass die Thunfischbestände weltweit bedroht sind. Der Blauflossenthun ist dabei ganz besonders gefährdet. Hinter dieser Fischart steckt ein Riesengeschäft. Ein Großteil der Fänge gehen direkt nach Japan. An den dortigen Fischmärkten werden für besonders gute Qualitäten (hoher Fettanteil 15%) bis zu 80 Euro je kg bezahlt. Mittlerweile gibt es zwar neben Fangbeschränkungen rechtliche Bestimmungen, wie das führen von Fangbüchern und Statistiken. Eine drastische Limitierung der Fangquoten wurde jedoch von der Europäischen Union noch nicht erreicht.
Zurück zur Hochseefischerei. Natürlich stehen die paar Big Game Boote mit einer jährlichen Ausbeute von geschätzten 40-50 Fischen pro Boot in keiner Relation zu den großen Fischerschiffen. Trotzdem fängt alles im kleinen an und jeder muss einen für sich richtigen Weg finden und gehen.
 
So nun aber zurück zum Angeltrip. Die Angelspots liegen rund die Insel Blitvenica etwas außerhalb der Kornaten. Sowohl vom Hafen in Jezera als auch von Vodice fährt man rund eine Stunde bis der Angelplatz erreicht wird.

 


 
Gewässerkarte in Google Maps
 
Auf den Booten in Kroatien wird zu 90 % das sogenannte Driftfischen angewandt. Dabei lässt man das Boot durch die Strömung und den Wind langsam treiben. Die Montagen sind denkbar einfach. Ein einem langen Fluorcarbon Vorfach wird ein Einzelhaken der Größe 12/0 montiert. Als Bissanzeiger und zur Kontrolle der Tiefe werden Luftballons als Schwimmer verwendet. Diese werden mittels eines Gummiringes an der Hauptschnur fixiert. Ebenso werden die benötigten Bleigewichte mittels eines Gummiringes befestigt. Als Köder werden Sardinen oder Makrelen verwendet. Diese werden in Tiefen von 60m, 30m und 2-3 Metern etwa 30 -50 Meter vom Boot entfernt angeboten. Gefischt wird in rund 200 Meter tiefen Wasser.

 

 


 
Damit diese „Fischchen“ nicht komplett verloren im großen Meer treiben ist das wichtigste an dieser Fischerei das Anfüttern. Von Beginn an wird durch ständiges Einbringen von Sardinen und Makrelen (egal ob im Ganzen, gestückelt oder „faschiert“) eine Futterspur durch das Mittelmeer gezogen. Man hofft dabei einen Schwarm Thunfische auf die Fährte der Köder zu locken. Da man Thunfische sehr gut am Echolot ausmachen kann (die schnellen Schwimmer werden als Linien am Display angezeigt) weiß man, dass diese Fische oft lange Zeit dem Boot folgen ohne die Köder zu nehmen. Thunfische sind halt besonders Vorfachscheue Fische.
Noch was zum Anfüttern. Um effizient zu Fischen muss man für einen Tag Driftfischen um die 40 kg Sardinen und Makrelen einrechnen.!

 

 

 

Tom beim Füttern

 

Der "Faschierautomat"


 
Bei der Anköderung der Sardinen und Makrelen durften wir zwei unterschiedliche Methoden kennen lernen. Während Marinko den Haken im Fisch versteckt, ködert Anton die Fische mit freistehendem Haken an. Nicht nur bei diesem Detail gibt es Unterschiede zwischen den beiden Booten die ich hier kurz anführen möchte.

 

Die Methode von Marinko

 

Anton mit freistehendem Haken


 
1)Marinko verwendet ausschließlich tote Fisch als Köder währenddessen Anton auf der Bakul auch lebendem, frisch gefangene Makrelen als Köder nutzt.

 

2)Am Boot von Marinko wird ausschließlich das Driftfischen praktiziert. Anton besitzt auch eine gute Ausrüstung fürs Trolling und hat auch schon gute Fänge damit erzielt. Gerade bei Platzwechseln oder bei der Anfahrt schleppt Anton immer auch auf Thunfische.


 

3)Das Echolot sowie der Kartenplotter ist am Boot von Anton professioneller. So wird zum Beispiel für jeden gefangenen Fisch ein Wegpunkt angelegt. 
Wenn es der Wind zulässt verwendet Anton 4 Ruten wo hingegen Marinko immer mit 3 Ruten fischt.

  


 
Wir hatten Glück - unsere Fänge an diesen beiden Tagen waren über der Statistik. Laut Marinko fängt er in den Monaten Juli und August im Schnitt bei jeder zweiten Ausfahrt einen Bluefin. In den besseren Monaten der Saison September und Oktober steigt diese Rate sogar und auch mehrfache Fänge an einem Tag gehören zur Normalität.
 
In dieser Zeit hat man wirklich gute Chancen den Kampf mit diesen Muskelpaketen aufzunehmen. Und da ich nun aus eigener Erfahrung spreche – das ist schon was ganz besonderes wenn sich mit einem Knall der Luftballon verabschiedet und der Fisch Schnur nimmt.

 


 
Dieses Erlebnis hatten wir an diesen beiden Tagen 2 Mal. Wir konnten zwei Thunfische mit 35 und 40 kg sowie einen Blauhai mit geschätzten 1,8 m fangen. Wie der Zufall so will fingen wir alle 3 Fische auf der Charly. Leider gingen wir am zweiten Tag auf der Bakul leer aus. Dieser Tag war allerdings auch von stärkeren Wind geprägt was die Angelei nicht unbedingt erleichtert hat.

 

Tom mit seinem Blauhai

 

 

Ein kleiner Schwertfisch

  

 


 
Neben den Blauflossenthuns werden regelmäßig Blauhaie gefangen. Schwertfische, Fuchshaie und Dorado sind eher selten aber auch möglich. In diesem Bild sieht man Marinko mit einem rund 5m langen Blauhai.

 


 
Wie schon eingangs erwähnt ist das gute auch so nah. Von Wien aus erreicht man je nach Fahrgeschwindigkeit Jezera oder Vodice in 6-7 Stunden (manche sogar in 5h). Wenn man dann noch mit einer Gruppe(3-4 Leute) anreist lassen sich auch mal die Charterkosten von 500-600 Euro verkraften.

 


 
Also . . man muss fürs Big Game Fischen nicht unbedingt eine lange und teure Flugreise in Kauf nehmen – In Kroatien geht das Ganze schneller und preiswerter.
 
Buchen könnt ihr die Boote direkt bei den Kapitänen entweder via Email oder auch telefonisch. Beide sprechen einigermaßen gut Englisch bzw. Deutsch.  Georg Blänich spricht perfekt Deutsch und vermittelt euch (sollte er keine freien Termine haben) auch gerne an einen der anderen Kapitäne in Jezera weiter.

Georg Blänich


 
 
Kontaktdaten:
 
Boot Charly mit Caption Marinko Pavlic in Jezera
 
Charter Marinko Pavlic
Obala Sv. Ivana 42
22242 Jezera
mob: +385(0)98 250 718
tel: + 385(0)22 439 242
 
Boot El Patron unter Georg Blänich
 
Blänich Big Game Fishing
Tel./Fax: 00 385/22 43 80 49
Mobil: 00 385/91 89 01 007
blaenich-biggame@web.de
Georg Blänich
Palila 23 a
HR - 22242 Jezera
s
 
 
Boot Bakul mit Captian Anton Roca in Vodice
 
ADRIATIC BIG GAME
Anton Roca
Nikola Subic Zrinski 2
22211 Vodice
tel.: +385 (0)22 443 174
mob: +385 (0)98 923 5026
info@game-fishing-adriatic.com

 

Noch mehr Eindrücke:

 

Im Fischerhafen von Vodice werden vorher Sardinen und Makrelen abgeholt.

 

Zurück in Jezera nach einem erfolgreichem Angeltag.

 

Für die Wartezeit gibts ein Karlovaco

 

Landung mit dem GAF

 

 

Ein starker Kämpfer

 

no way back

  

Makrelenfang - an der richtigen Stelle kinderleicht

 

 

Köderfische

 

Diese kurze Abkühlung vor der dem blauen Hai und auch vor dem Fangbericht des 5 m Haies von Marinko

 

 

Anton beim Fang einiger Makrelen

 

Kübelweise Sardinen und Makrelen zum Füttern. Für einen Tag muss man schon 40kg einrechnen.



--

ALLE INSERATE ArrowRgt

Active Fishing

Wien

active fishing,


Welshoelzer vom Profi

8 Euro

Nándor Mecsek,